Beiträge

Essener Unternehmensverband und Agentur für Arbeit sind Schirmherren der Ausbildungsoffensive Essen 2019

Fachkräftemangel mach dich gefasst: Nach den Sommerferien geht die Ausbildungsoffensive Essen in die 11. Runde. Wie in den Vorjahren sind der Essener Unternehmensverband e.V. (EUV) und die Agentur für Arbeit Essen als Schirmherrn der erfolgreichen Tour mit von der Partie.

„Gerne unterstützen wir auch in diesem Jahr die Ausbildungsoffensive Essen ‑ und das aus voller Überzeugung. Denn für Schülerinnen und Schüler ist eine fundierte Berufsorientierung mehr als wichtig. Sie legt die Weichen für die Zukunft und bestimmt, wo die Reise hingeht“, sagt Andrea Demler, Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Essen.

Eine genaue „Reiseziel“-Bestimmung nimmt gerade in Zeiten, in denen immer mehr Ausbildungsplätze unbesetzt bleiben, an Dringlichkeit zu. „Es lohnt sich immer, in die eigene Berufswahl und Ausbildungssuche zu investieren. Bereits jetzt werden Fachkräfte in vielen Branchen händeringend gesucht und das wird auch zukünftig so sein“, weiß Andrea Demler.

Auch Ulrich Kanders, Hauptgeschäftsführer des Essener Unternehmensverbandes, begrüßt daher das Konzept der vorzeitigen Orientierungshilfe: „Nach der Schule ist vor der Ausbildung. Spätestens zum Abschluss sollte jeder Jugendliche wissen, wo er beruflich hinmöchte. Hier setzt die Ausbildungsoffensive gezielt an und leistet wichtige Orientierungsarbeit.“

Die Roadshow durch weiterführende Schulen folgt auch in diesem Jahr ihrem bewährten Konzept: Nicht der Personaler, sondern die Azubis der teilnehmenden Firmen berichten den jeweiligen Schülerinnen und Schülern in einem lockeren Talk aus ihrem Berufsalltag. Zur Talk-Tournee in diesem Jahr tritt die Stadt Essen, der Industriekonzern Atlas Copco, die Allbau GmbH und die FOM Hochschule für Oekonomie und Management an. Für letztere berichtet stellvertretend ein Studierender über sein ausbildungsbegleitendes Studium.

Bei allen Terminen werden auch Berufsberater der Arbeitsagentur mit einem Infostand vor Ort sein. Diese liefern direkte Informationen zum gewünschten Ausbildungsberuf sowie mögliche Alternativen.