Gelungener Auftritt an der Gesamtschule Borbeck

Zu ihrem fünften Tour-Termin machte die Ausbildungsoffensive Essen Station an der Gesamtschule Borbeck. Die Azubis von Atlas Copco, der Allbau GmbH, der Stadtverwaltung Essen sowie ein dualer Student der FOM Hochschule für Oekonomie & Management sprachen über ihren Einstieg in das Berufsleben. Rund 85 Oberstufenschülerinnen und Schüler hörten interessiert zu.

Als Azubi-Botschafter für ihre Unternehmen saßen Hendrik Schwarz, Niklas Gödeke, Yannick Witzke und Moritz Breddemann auf der Bühne und unterhielten sich in einem lockeren Talk mit Moderator Stephan Knipp (Radio Essen). Dieser wollte es für die zuhörenden Schülerinnen und Schüler des zwölften Jahrgangs ganz genau wissen: Zum Beispiel, warum sich die vier nach ihrem Abitur direkt für eine praktische Ausbildung entschieden haben oder wie es denn so läuft im jetzigen Ausbildungsbetrieb.

Hendrik Schwarz absolviert bei der Allbau GmbH seine Ausbildung zum Immobilienkaufmann. „Ursprünglich hatte ich aber ein Studium zur Raumplanung angefangen. Das war aber nichts für mich. Ich wollte etwas Praktisches machen. Gleichzeitig hat mich die Immobilienbranche immer gereizt. Da lag die praktische Ausbildung nahe.“ Besonders interessant findet er die Mitarbeit am Projekt ‚Kettwig‘. Die Betreuung des dortigen Wohnungsbestandes liegt fast ausschließlich in Azubi-Händen. Yannick Witzke hingegen hat sich für den dualen Weg entschieden und studiert neben seiner Ausbildung Business Administration an der FOM: „Der Alltag zwischen Studium, Job und Berufsschule ist schon herausfordernd, aber am Ende habe ich sowohl eine Ausbildung als auch ein abgeschlossenes Studium in der Tasche. Das war mir wichtig.“

Auch Niklas Gödeke ist mit seiner Berufswahl zufrieden. In seinen Antworten zeichnete er vor allem ein sehr breitgefächertes Bild von seinem Arbeitgeber. „Es gibt ungefähr 40 Fachbereiche bei der Stadt Essen, die wir im Laufe unserer Ausbildung kennenlernen. Bei dieser wird sichergestellt, dass wir in allen Bereichen einen guten Einblick erhalten, damit wir uns später gut informiert für einen Bereich entscheiden können.“ Für Moritz Breddemann von Atlas Copco punktet sein Arbeitgeber neben interessanten Tätigkeiten und guten Aufstiegschancen auch aufgrund der praktizierten „Duz-Kultur“. „Generell pflegen wir zu unseren Ausbildern einen lockeren bis familiären Umgang. Das gefällt mir sehr gut und sorgt für eine angenehme Ausbildungs-Atmosphäre“, so der Groß- und Außenhandelskaufmann.

Nach dem Talk gab es großen Andrang an den Infoständen der einzelnen Unternehmen. Die Ausbilder und Azubis der vorgestellten Firmen händigten Flyer mit weiteren Informationen aus und berieten in persönlichen Gesprächen zu Karriereperspektiven nach dem Schulabschluss. Der letzte Tour-Termin der diesjährigen Ausbildungsoffensive Essen findet am 2. Oktober in Holsterhausen statt. In Sachen Berufsorientierung geht es für die Oberstufenschülerinnen und Schüler des Ruhrgebiets im März 2020 weiter. Dann startet die ruhrgebietsweite Ausbildungsoffensive mit Schulbesuchen in den Bereichen Sek I und Sek II.