Ein Tour-Auftakt nach Maß an der Gesamtschule Borbeck

Die Ausbildungsoffensive Essen ist wieder auf Tour durch weiterführende Schulen. In diesem Jahr feiert die Azubi-Talkshow ihre zehnte Auflage. Zum Auftakt des runden Jubiläums ging es für die Azubis der teilnehmenden Unternehmen Stadt Essen, Atlas Copco, Allbau GmbH und FOM Hochschule für Oekonomie & Management an die Gesamtschule Borbeck. Auf der Bühne standen die vier Azubis der Moderatorin Sylvia Czapiewski ausführlich Rede und Antwort.

Mehr als 90 Schüler aus der Oberstufe verfolgten den Auftakt. Die Azubis zeigten während des 45-minütigen Gesprächs keine Spur von Lampenfieber. Sympathisch, offen und ehrlich lieferten sie detaillierte Einblicke aus ihrem Ausbildungsalltag, schilderten die täglichen Abläufe und gaben viele hilfreiche Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung bei ihrem Arbeitgeber.

Katerina Babonis absolviert bei der Stadt Essen zurzeit ein Bachelor-of-Laws-Studium, das in nahezu gleichen Anteilen aus Theorie und Praxis besteht. Während ihres Studiums durchläuft sie verschiedene Stationen in der städtischen Verwaltung. Doch das ist längst nicht alles. „Die Stadt bietet mehr als 30 verschiedene Ausbildungsberufe an“, sagte sie. Auf die junge Frau warten beste Zukunftsaussichten. „Die Stadt bildet für den eigenen Bedarf aus. Die Chance auf eine Übernahme nach einem erfolgreichen Studium stehen sehr gut.“ Philip Aalken (Studiengang: Business Administration) von der FOM stellte hingegen das duale Studium an der privaten Hochschule vor: „Stressig wird es höchstens in der Klausurenphase.“ Ansonsten fand er nur lobende Worte über die FOM. „Die Dozenten kommen aus der Praxis und haben immer ein offenes Ohr für die Studenten“, sagte Aalken. Ein Vorteil seines Karrierewegs: Nach den bestandenen Prüfungen hat er sowohl ein Studium als auch eine abgeschlossene Berufsausbildung in der Tasche. Lucas Jüttemeier (Groß- und Außenhandelskaufmann, Atlas Copco) und Alina Brandtner (Immobilienkauffrau, Allbau GmbH) konzentrieren sich voll auf ihre Ausbildung. Beide rührten kräftig die Werbetrommel für die exzellenten Möglichkeiten bei ihrem Arbeitgeber. „Die Azubis dürfen für mehrere Wochen zum Auslandsaufenthalt nach England“, sagte Jüttemeier. Die Nachwuchskräfte arbeiten in dieser Zeit bei Atlas Copco UK in der Nähe von London. Der schwedische Industriekonzern pflegt untereinander eine angenehme Art der Kommunikation. Man duzt sich, erklärte der künftige Groß- und Außenhandelskaufmann. Das sei unter Mitarbeitern so üblich. Bei der Allbau GmbH übertragen die Ausbilder ihrem Nachwuchs sehr viel Verantwortung. „Unser ‚Projekt Kettwig‘ ist sicherlich eines der Highlights in der Ausbildung“, sagte Alina Brandtner. Die Azubis betreuen einen Wohnungsbestand – und zwar größtenteils eigenständig. Außerdem können sie an einem Austauschprogramm teilnehmen. Bei befreundeten Immobilienunternehmen in Deutschland dürfen sie für mehrere Wochen hospitieren.

Nach dem Azubi-Talk ging die Veranstaltung in die zweite Runde. An den Infotischen der Teilnehmer knüpften die angehenden Abiturienten schon erste Kontakte, deckten sich mit Broschüren und Flyern ein oder informierten sich am Infostand der Agentur für Arbeit Essen über ihre beruflichen Perspektiven.  Die Agentur für Arbeit Essen und der Essener Unternehmensverband haben auch in diesem Jahr die Schirmherrschaft der Ausbildungsoffensive übernommen.