Dritte Stunde: Perspektiven für den Berufseinstieg

„Gut ausgebildete Fachkräfte werden in unserer Region dringend gesucht. Für Sie bestehen überall große berufliche Chancen.“ Mit diesen appellierenden Worten eröffneten Dr. Sascha Schacht, Geschäftsführer des EUV, und Stephanie Herrmann, Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit in Essen, den dritten Präsenztermin der Ausbildungsoffensive. Am Mädchengymnasium unterstrichen die Schirmherrin und der Schirmherr in ihren Grußworten für die rund 80 anwesenden Schülerinnen die Bedeutung einer guten und vor allem informierten Vorbereitung für den ersten Schritt ins Berufsleben. Angebote wie die Ausbildungsoffensive liefern da wichtige Einblicke. Die Ausbildungsoffensive tourt in diesem Herbst in ihrer 13. Auflage als Roadshow durch weiterführende Schulen in Essen und liefert Berufseinblicke auf Augenhöhe. Denn nicht die Personaler, sondern die Azubis der teilnehmenden Unternehmen selbst berichten hier aus ihrem Azubi- und Studienalltag.

Wie läuft das Bewerbungsverfahren? Wie war der erste Tag? Und vor allem: wie sieht der individuelle Arbeitsalltag aus? Talk-Moderatorin Zoi Tasovali, bekannt durch Radio Essen, wollte es genau wissen. Die drei Azubi-Talkerinnen Dilara Cakir, Eva Noppeney und Jaqueline Roicke beantworteten alle Fragen authentisch und frei heraus. Vorgestellt wurden die Ausbildung zur Industriekauffrau mit dualem Studiengang Business Administration an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management, die Ausbildung zur Pflegefachfrau bei der Universitätsmedizin Essen sowie die Kauffrau für Groß- und Außenhandelsmanagement bei thyssenkrupp – auch mit integriertem Studium. Für die Schülerinnen, die in der ersten und zweiten Stunde noch fleißig an ihrer Matheklausur saßen, stand in der dritten Stunde also Berufsorientierung auf dem Plan. Alle lauschten interessiert den Ausführungen der Azubi-Talkerinnen und deren Einblicke in den Berufsalltag. „Klar ist der Schichtdienst anstrengend, aber viel mehr wiegt die Dankbarkeit der PatientInnen und die Gewissheit, Menschen geholfen zu haben“, berichtete Eva Noppeney aus ihrem Alltag als Pflegefachfrau.

Viele nutzen ihre Chance in der Fragerunde und hakten auch gezielt bei den Studiumsperspektiven nach – „Ist das nicht zu anstrengend? Ausbildung und Studium.“ Alles handelbar, wenn man sich gut organisieren kann und mit der richtigen Motivation dabei ist, antworteten die beiden Dual-Studierenden einhellig. Im Anschluss an den Talk suchten die Schülerinnen an den Infotischen der Unternehmen das persönliche Gespräch mit den Ausbilderinnen und Studienberaterinnen und informierten sich über weitere Jobperspektiven. Die Agentur für Arbeit war ebenfalls mit einer Berufsberaterin vertreten, die individuell auf die Rückfragen der Schülerinnen einging.

Die Ausbildungsoffensive besucht das Robert-Schuman-Berufskolleg

Nach einem Jahr Präsenzpause: Dritter Live-Auftritt für die Ausbildungsoffensive in Essen. Im Rahmen der diesjährigen Herbst-Tournee gastierte die Azubi-Talkshow zum dritten Tourtermin am Robert-Schuman-Berufskolleg in der Innenstadt. Dort stand für über 80 Schülerinnen und Schülern der höheren Handelsschule Berufsorientierung aus erster Hand auf dem Programm. Die Ausbildungsoffensive tourt in diesem Herbst in ihrer 13. Auflage als Roadshow durch weiterführende Schulen in Essen und liefert Berufseinblicke auf Augenhöhe. Denn nicht die Personaler, sondern die Azubis der teilnehmenden Unternehmen selbst berichten hier aus ihrem Azubi- und Studienalltag.

„Wir sind sehr froh, dass wir wieder Veranstaltungen zur Berufsorientierung in Präsenz bei uns begrüßen dürfen. Der direkte Austausch ist uns sehr wichtig.“ Mit diesen Grußworten eröffnete die stellvertretende Schulleiterin des Berufskollegs Ursula Voswinkel die Veranstaltung in der großen Pausenhalle und übergab im Anschluss das Wort an Moderator Joshua Windelschmidt (Radio Essen), der durch den 45-minütigen Talk führte. Neben der allgemeinen Vorstellung des jeweiligen Ausbildungsberufes sprachen Katrin Scholz (Studentin an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management), Eva Noppeney (Auszubildende zur Pflegefachfrau bei der Universitätsmedizin Essen) und Alina Fischer (Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement bei Deichmann) mit ihm auch über die richtige Bewerbungsstrategie und Herausforderungen im Berufs- und Studienalltag. So unterschiedlich die vorgestellten Berufsbilder auch sind, bei den Tipps für die Bewerbungsphase waren sich alle drei Talk-Gäste einig: Authentisch sein und nicht verstellen, das sei das A und O. Und hartnäckig bleiben, denn eine Ausbildung müsse man wirklich wollen. Das würden auch die Personaler beim Vorstellungsgespräch bemerken. Die Schülerinnen und Schüler lauschten gespannt den Ausführungen der Azubis und dual Studierenden und nutzten ihre Chance in der Fragerunde. Anschließend hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, die Stände der Unternehmen anzusteuern und persönlich mit ihnen in Kontakt zu treten. Zusätzlich war die Agentur für Arbeit mit einem Infotisch vor Ort und beriet über Ausbildungsmöglichkeiten in der Umgebung.

Nach dem Stopp am Robert-Schuman-Berufskolleg macht die Ausbildungsoffensive am 5. Oktober Halt am Mädchengymnasium Borbeck. Weitere Tour-Termine finden bis nach den Herbstferien statt und können der Webseite entnommen werden.

Schulbesuch beim GENO

Bei der 13. Auflage der Ausbildungsoffensive Essen geht es Schlag auf Schlag. Am Freitag fand der zweite Präsenz-Termin des Formats 2021 am Gymnasium Nord-Ost statt. Vor zeitversetzt insgesamt 110 Schülerinnen und Schülern plauderten Azubis und Dual Studierende im pädagogischen Zentrum der Schule über ihren Ausbildungsalltag.

In lockerer Talk Show-Manier entlockte Joshua Windelschmidt (Radio Essen) den Azubis ehrliche Einblicke in ihr Leben nach der Schule. Anstelle von Personalern sind es nämlich die Azubis selbst, die ihren potenziellen Nachfolgern Rede und Antwort stehen. Und so berichteten sie von ihren bisherigen Highlights und Herausforderung in der Ausbildung. „Mein Highlight in der Ausbildung war auf jeden Fall meine Präsentation in Beirut. Mein Chef war so von meiner Vorarbeit überzeugt, dass ich mit in den Libanon reisen und die Präsentation für unser Franchise in Dubai halten durfte. Und das, obwohl ich erst im zweiten Lehrjahr war“, erzählt Leonie Grimm, Kauffrau für Büromanagement bei Deichmann.   

Aufregend ist auch die Ausbildung von Katharina Hammes: „Auf Station ist jeder Tag besonders. Man arbeitet mit Menschen am Menschen. Zu helfen kann enorme Glücksgefühle freisetzen. An die hohe Verantwortung musste ich mich aber erstmal gewöhnen. Und an die Schichtarbeit“, berichtet die Auszubildende zur Pflegefachfrau, Universitätsmedizin Essen. Ein authentisches Bild vermittelte auch Lena Schimanski. Sie studiert derzeit Business Administration als duales Studium an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management. Das Studium neben dem Beruf war für sie genau die richtige Entscheidung. „Man hat innerhalb kürzester Zeit zwei Abschlüsse in der Tasche. Außerdem ist der Unterricht sehr praxisorientiert und der Kontakt mit den Dozenten enger als an einer normalen Uni.“ Ob neben dem Studium denn noch genügend Freizeit bliebe, wollte Joshua Windelschmidt wissen. „Man lernt auf jeden Fall, sein Zeitmanagement gut im Griff zu haben. Da muss man sich dann auch bewusst Zeit für sich nehmen. Aber wenn man sich einmal dran gewöhnt hat, ist das überhaupt kein Problem“, gibt Lena Schimanski Entwarnung.

Gebannt hingen die Jugendlichen während des Talks an den Lippen der Azubis. Für viele Schülerinnen und Schüler ist es der erste Impuls sich mit dem Thema Berufswahl auseinanderzusetzen. Nach einer kleinen Fragerunde zu möglichen Praktika und Bewerbungstipps ging es für sie an die Infotische der teilnehmenden Unternehmen. Dort hatten die Schülerinnen und Schüler im Anschluss an den Talk die Gelegenheit Näheres über den Arbeitgeber und die vorgestellten Berufe zu erfahren. Auch die Agentur für Arbeit war vor Ort und beriet gezielt zum gewünschten Ausbildungsberuf und offenen Stellen im Umkreis.

Nach dem Auftakt vergangenen Donnerstag am Leibniz-Gymnasium in Altenessen und dem Besuch am Gymnasium Nord-Ost im Nordviertel gastiert die Tour am 23. September am Robert-Schuman-Berufskolleg in der Innenstadt.

Auftakt am Leibniz-Gymnasium

Mit dem Besuch am Leibniz-Gymnasium starte diese Woche die Ausbildungsoffensive Essen in ihre 13. Auflage. Der erste Präsenz-Termin des Formats 2021 war gleichzeitig Auftakt der Herbsttournee durch Essens Schulen. Vor rund 100 Schülerinnen und Schülern plauderten Azubis und Dual Studierende in der Aula der Schule über ihren Ausbildungsalltag.
Authentische Einblicke – das ist es, was die Ausbildungsoffensive so besonders macht. Anstelle von Personalern sind es die Azubis selbst, die ihren potenziellen Nachfolgern Rede und Antwort stehen. Und das taten sie. Mit zuweilen sehr persönlichen Eindrücken: „Eigentlich bin ich gelernte Schneiderin, aber es ist einfach schwer, etwas in dem Beruf zu bekommen. Die Ausbildung bei Deichmann war eine bewusste Umorientierung und genau die richtige Entscheidung für mich. Meiner Vorliebe für Mode bin ich treu geblieben“, verriet Alina Fischer, Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement bei Deichmann.


Ehrliche Einblicke war auch das Motto bei den übrigen Gästen der „Talkrunde“. Katharina Hammes, Azubi zur Pflegefachfrau, Universitätsmedizin Essen, berichtete über den Berufsalltag im Schichtdienst. „Wenn man seinen Traumjob gefunden hat, gewöhnt man sich auch an nicht so schöne Seiten des Berufs wie der Schichtdienst und lernt sie zu lieben: denn keine Schicht ist wie die andere. Meine Arbeit ist sehr abwechslungsreich und allem voran: sozial sehr lohnend.“ Anna Schievelbusch studiert Business Administration als duales Studium an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management. Das Studium neben dem Beruf war für sie genau die richtige Entscheidung. „Es ist der Mix aus Praxiserfahrung und dem vermittelten Wissen an der FOM, die für mich die Mischung macht. Nach Feierabend die Bücher aufklappen und eine Vorlesung besuchen machen mir da nichts aus. Ich mache das ja für mich und mein Weiterkommen!“


Impulse für die Berufsorientierung


Für viele Schülerinnen und Schüler ist es der erste Impuls sich mit der Berufswahl zu beschäftigen. Auch in diesem Jahr weilt die Initiative unter der Schirmherrschaft der Agentur für Arbeit in Essen und des Essener Unternehmensverbandes. „Ganz nach dem Motto ‚Wer wirbt, der findet‘ unterstützen wir die Ausbildungsoffensive Essen bereits zum zehnten Mal als Schirmherr – in diesen besonderen Zeiten wichtiger denn je“, betont Ulrich Kanders, Hauptgeschäftsführer Essener Unternehmensverband.
„Gerade weil wir wissen, wie wichtig eine gute Berufsorientierung für die jungen Menschen ist, freuen wir uns, dass die Ausbildungsoffensive endlich wieder in Präsenzform stattfinden kann“, so Andrea Demler, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Essen. „Ausbildung ist ein Weg in die Selbstständigkeit und die Kolleginnen und Kollegen der Jugendberufsagentur unterstützen gerne dabei, den Plan für die Zukunft zu gestalten.“

Im Anschluss an den Talk hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit Näheres über den Arbeitgeber und die vorgestellten Berufe direkt an den Infotischen der Unternehmen zu erfahren. Auch die Agentur für Arbeit war vor Ort und beriet gezielt zum gewünschten Ausbildungsberuf und offenen Stellen im Umkreis.

Azubi-Talk kam per Live-Stream zu zwei Essener Gymnasien

Tour-Auftakt der ersten digitalen Ausgabe der Ausbildungsoffensive Essen: Bedingt durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie feierte das Berufsorientierungsformat für Essener Schulen jetzt seine digitale Premiere und ging mit den ersten beiden Live-Streams für das Gymnasium Nord-Ost und das Leibniz-Gymnasium online. So nahmen die Azubis der teilnehmenden Unternehmen diesmal nicht, wie gewohnt, in den Aulen der beiden Gymnasien Platz, um vor den versammelten Abiturjahrgängen zu sprechen. An reger Beteiligung seitens der Schüler, die sich den Talk per Live-Stream anschauten, mangelte es aber nicht. Pro Stream verfolgten rund 80 bis 90 Schüler den Talk.


In lockerer Runde plauderte Radio Essen Moderator Stephan Knipp vor der Kamera zunächst für das Gymnasium Nord-Ost mit Ronja Kahmann (Ausbildung Kauffrau für Büromanagement, Deichmann), Leonie Baltz (duales Studium Business Administration, FOM Hochschule für Oekonomie), Janos Sobek (Ausbildung Pflegefachmann, Universitätsmedizin Essen) und Nathalie Ilger (Bachelor of Laws, Stadt Essen). Die Azubis und dual Studierenden standen Rede und Antwort zu Themen wie Bewerbungsverfahren und Kennenlerntagen und berichteten aus ihrem Berufs- und Studienalltag. „Durch Corona ist gerade alles etwas anders, aber den Kontakt unter den Kommilitonen halten wir einfach in WhatsApp-Gruppen aufrecht und die Dozenten haben auch immer ein offenes Ohr für uns“, erzählt Leonie Baltz.

Nach diesem erfolgreichen Einstand ging es Schlag auf Schlag. Direkt im Anschluss stand der nächste Talk mit dem Leibniz Gymnasium an. Im Gespräch mit Moderator Joshua Windelschmidt (Radio Essen) plauderten diesmal Eva Noppeney (Universitätsmedizin Essen), Nathalie Ilger (Stadt Essen), Laura Grams (Deichmann) und Ahmet Doerttepe (FOM Hochschule für Oekonomie und Management) über anstehende Bewerbungsfristen und die jeweiligen Bewerbungsverfahren. „Ich habe eigentlich ganz normal eine Bewerbung geschrieben. Dann kam ein Online-Test und schon wurde ich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen“, erzählt Laura Grams. Selbstverständlich sei sie vor dem Gespräch aufgeregt gewesen, aber nach ein paar Minuten habe sich das gelegt. „Die Personaler sind alle ganz nett und wollen einen ja nur kennenlernen“, ergänzt Ahmet Doerttepe.
Weiter kennenlernen konnten die Schüler die vorgestellten Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge im Anschluss an den Talk. Die sonstigen Info-Gespräche der Stehtische wurden in einzelne, unternehmensbezogene Chaträume verlagert, in denen sich die Schüler via Chat im Gespräch mit den jeweiligen Personalern persönlich informieren konnten.

Raumkonfiguration

a:7:{s:8:“location“;a:1:{i:0;a:1:{i:0;a:3:{s:5:“param“;s:4:“page“;s:8:“operator“;s:2:“==“;s:5:“value“;s:4:“1406″;}}}s:8:“position“;s:6:“normal“;s:5:“style“;s:7:“default“;s:15:“label_placement“;s:3:“top“;s:21:“instruction_placement“;s:5:“label“;s:14:“hide_on_screen“;s:0:““;s:11:“description“;s:0:““;}

Digitale Generalprobe erfolgreich im Kasten

„Klappe und Action!“ Die Generalprobe der Ausbildungsoffensive Essen ist erfolgreich im Kasten! Für die mittlerweile bereits 12. Auflage des erfolgreichen Berufsorientierungsformates für Essener Schulen stehen in diesem Jahr alle Zeichen auf digital. Denn Corona-bedingt kommt das bewährte Format in diesem Jahr nicht als Talk-Tournee in die Essener Schulen, sondern setzt auf die digitale Übertragung via Live-Stream.

In den kommenden Wochen finden für die teilnehmenden Essener Schulen exklusive Live-Streams statt. Jede Schule erhält einen eigenen Übertragungs-Termin. Die zuschauenden Schüler können ihre Fragen rund um Ausbildung, Karrierechancen und berufliche Perspektiven im Chat sowie an den „virtuellen Infotischen“ der teilnehmenden Unternehmen stellen. Geplant sind sechs Live-Übertragungen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II.

Die Ausbildungsoffensive Essen ist eine Initiative von vier Unternehmen aus Essen, die unter der Schirmherrschaft der Agentur für Arbeit Essen und des Essener Unternehmensverbandes jungen Menschen die Berufswahl erleichtern wollen. Dafür greifen nicht die Ausbilder und Personalchefs zum Mikro, sondern die Azubis und Studierenden der Unternehmen selbst – und geben damit einen Einblick in ihren jeweiligen Berufsalltag. Mit dabei sind in diesem Jahr neben der Stadt Essen und der FOM Hochschule für Ökonomie & Management zudem auch Deichmann und die Pflegeschule der Universitätsmedizin Essen.

Bei der Generalprobe wurde nicht nur das Sprechen vor der Kamera geprobt, sondern auch die begleitende Chatplattform des Live-Streams hinlänglich getestet. Die Personaler und Ausbildungsleiter der teilnehmenden Unternehmen verfolgten den Live-Stream von ihren Schreibtischen aus und machten sich gleichzeitig mit den Chatfunktionen ihrer virtuellen „Infotische“ vertraut. Das Fazit: Die Azubis und Studierenden der teilnehmenden Unternehmen zeigten sich souverän vor der Kamera. Durch die Talk-Probe führte Radio Essen-Moderator Stephan Knipp. Er wird im Wechsel mit seinem Kollegen Joshua Windelschmidt die Moderation der bevorstehenden Talks übernehmen.

Ausbildungsoffensive Essen wird digital: 12. Auflage startet Ende August

Ausbildungsoffensive Essen: Tourfinale an der Alfred-Krupp-Schule

Finale für die Ausbildungsoffensive Essen 2019. Rund 80 Schülerinnen und Schüler empfingen die Azubi-Botschafter bei ihrer letzten Tour-Station an der Alfred-Krupp-Schule in Holsterhausen. In der Aula des Städtischen Gymnasiums erfuhr der Zwölferjahrgang von ihnen aus erster Hand, wie das spätere Berufsleben nach dem Abi aussehen kann.

Seit Anfang September tourte die Ausbildungsoffensive Essen als Berufsorientierung im Talkshowformat durch die weiterführenden Schulen der Stadt. Und das bereits im elften Jahr. Das Besondere am bewährten Konzept: Nicht die Personaler, sondern die Azubis der teilnehmenden Unternehmen berichten aus ihrem Arbeitsalltag und garantierten damit einen authentischen Einblick in das spätere Berufsleben. Diesen lieferten die Azubi-Botschafter von Atlas Copco, der Allbau GmbH, der Stadtverwaltung Essen sowie ein dualer Student der FOM Hochschule für Oekonomie & Management. Im finalen Talk mit Moderator Joshua Windelschmidt (Radio-Essen) sprachen Maximilian Sellinat, Steven Brandau, Lukas Knolle und Karl Nattkämper ganz offen über die richtige Bewerbung, ihre derzeitigen Aufgabenbereiche und das Thema Selbstorganisation. Gerade letzteres sei Grundvoraussetzung in allen vorgestellten Berufen. Zumal Arbeitgeber vermehrt flexible Arbeitszeitmodelle anbieten. So wird bei der Allbau GmbH und der Stadt Essen Gleitzeit praktiziert. Die damit verbundene Flexibilität sei ein Pluspunkt, setze aber auch voraus, dass man seinen Tagesablauf selbst gut strukturieren kann, so die Azubis. Bei der FOM wird dieses Handwerkszeug direkt im Studium vermittelt. Hier gibt es ein ganzes Modul zum Thema Selbstmanagement. Und auch bei Atlas Copco ist die gute Eigenregie ein wichtiges Mitbringsel im Arbeitsalltag.

Klingt gut. Könnte das auch etwas für mich sein? Diese Frage wurde im Anschluss des Talks an den Infoständen der Unternehmen erörtert. Hier nutzten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, weitere Details über die vorgestellten Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge zu erfahren. Auch die Agentur für Arbeit in Essen war mit einer Berufsberaterin vertreten.

„Wir hatten bei der diesjährigen Tour wirklich tolle Azubi-Botschafter an Board. Die einzelnen Talks waren immer locker und authentisch und die Schüler konnten wichtige Impulse für ihre Berufsorientierung mitnehmen“, resümiert Petra Kranig, Projektleiterin der Ausbildungsoffensive Essen. Bei der Tour durch Essens weiterführende Schulen machte die Ausbildungsoffensive Essen an insgesamt sechs Schulen der Sekundarstufe II Station.  Die Azubi-Talker sprachen am Leibniz-Gymnasium in Altenessen, an der Gesamtschule sowie am Mädchengymnasium in Borbeck, an der Gustav-Heinemann-Gesamtschule in Schonnebeck sowie am Gymnasium Nord-Ost im Nordviertel. Das Erfolgskonzept wird 2020 fortgeführt.

Gelungener Auftritt an der Gesamtschule Borbeck

Zu ihrem fünften Tour-Termin machte die Ausbildungsoffensive Essen Station an der Gesamtschule Borbeck. Die Azubis von Atlas Copco, der Allbau GmbH, der Stadtverwaltung Essen sowie ein dualer Student der FOM Hochschule für Oekonomie & Management sprachen über ihren Einstieg in das Berufsleben. Rund 85 Oberstufenschülerinnen und Schüler hörten interessiert zu.

Als Azubi-Botschafter für ihre Unternehmen saßen Hendrik Schwarz, Niklas Gödeke, Yannick Witzke und Moritz Breddemann auf der Bühne und unterhielten sich in einem lockeren Talk mit Moderator Stephan Knipp (Radio Essen). Dieser wollte es für die zuhörenden Schülerinnen und Schüler des zwölften Jahrgangs ganz genau wissen: Zum Beispiel, warum sich die vier nach ihrem Abitur direkt für eine praktische Ausbildung entschieden haben oder wie es denn so läuft im jetzigen Ausbildungsbetrieb.

Hendrik Schwarz absolviert bei der Allbau GmbH seine Ausbildung zum Immobilienkaufmann. „Ursprünglich hatte ich aber ein Studium zur Raumplanung angefangen. Das war aber nichts für mich. Ich wollte etwas Praktisches machen. Gleichzeitig hat mich die Immobilienbranche immer gereizt. Da lag die praktische Ausbildung nahe.“ Besonders interessant findet er die Mitarbeit am Projekt ‚Kettwig‘. Die Betreuung des dortigen Wohnungsbestandes liegt fast ausschließlich in Azubi-Händen. Yannick Witzke hingegen hat sich für den dualen Weg entschieden und studiert neben seiner Ausbildung Business Administration an der FOM: „Der Alltag zwischen Studium, Job und Berufsschule ist schon herausfordernd, aber am Ende habe ich sowohl eine Ausbildung als auch ein abgeschlossenes Studium in der Tasche. Das war mir wichtig.“

Auch Niklas Gödeke ist mit seiner Berufswahl zufrieden. In seinen Antworten zeichnete er vor allem ein sehr breitgefächertes Bild von seinem Arbeitgeber. „Es gibt ungefähr 40 Fachbereiche bei der Stadt Essen, die wir im Laufe unserer Ausbildung kennenlernen. Bei dieser wird sichergestellt, dass wir in allen Bereichen einen guten Einblick erhalten, damit wir uns später gut informiert für einen Bereich entscheiden können.“ Für Moritz Breddemann von Atlas Copco punktet sein Arbeitgeber neben interessanten Tätigkeiten und guten Aufstiegschancen auch aufgrund der praktizierten „Duz-Kultur“. „Generell pflegen wir zu unseren Ausbildern einen lockeren bis familiären Umgang. Das gefällt mir sehr gut und sorgt für eine angenehme Ausbildungs-Atmosphäre“, so der Groß- und Außenhandelskaufmann.

Nach dem Talk gab es großen Andrang an den Infoständen der einzelnen Unternehmen. Die Ausbilder und Azubis der vorgestellten Firmen händigten Flyer mit weiteren Informationen aus und berieten in persönlichen Gesprächen zu Karriereperspektiven nach dem Schulabschluss. Der letzte Tour-Termin der diesjährigen Ausbildungsoffensive Essen findet am 2. Oktober in Holsterhausen statt. In Sachen Berufsorientierung geht es für die Oberstufenschülerinnen und Schüler des Ruhrgebiets im März 2020 weiter. Dann startet die ruhrgebietsweite Ausbildungsoffensive mit Schulbesuchen in den Bereichen Sek I und Sek II.