Ausbildungsoffensive Essen erreicht mehr als 600 Schüler

Die Ausbildungsoffensive Essen 2017 bleibt eine Erfolgsgeschichte. Bei der neunten Auflage der Tour konnten die teilnehmenden Unternehmen Atlas Copco, Stadt Essen, Allbau GmbH und FOM Hochschule für Oekonomie & Management mit ihren insgesamt sechs Besuchen in den weiterführenden Schulen mehr als 600 Schüler und damit potenzielle Bewerber für Ausbildungsplätze und künftige Abiturienten für duale Studiengänge erreichen.

Das bewährte Konzept trug abermals erfolgreich Früchte. Die Azubis und Studierenden präsentierten sich als Botschafter der Firmen und FOM. Auf Augenhöhe berichteten die Nachwuchskräfte im Gespräch über ihre ersten Schritte ins Berufsleben und aus dem Studienalltag. In den 45-minütigen Talkrunden mit den Moderatoren Stephan Knipp und Sylvia Czapiewski nahmen sie kein Blatt vor den Mund: Offen, ehrlich und authentisch.

Im Anschluss daran konnten sich die Schülerinnen und Schüler an den Ständen der Teilnehmer mit weiteren Infos versorgen und erste berufliche Kontakte mit ihrem möglichen Arbeitgeber knüpfen. Die FOM präsentierte ihr breites Studienangebot. Der Essener Unternehmensverband und die Essener Agentur für Arbeit Essen übernahmen gemeinsam die Schirmherrschaft über die Ausbildungsoffensive Essen.

An der Erich-Kästner-Gesamtschule in Steele verfolgten mehr als 130 Oberstufenschüler die Roadshow in der ausverkauften Mensa – und halten damit den Besucherrekord der diesjährigen Tour. „Wir sind sehr zufrieden“, sagt Projektleiter Carsten Liebfried. „Alles hat reibungslos funktioniert, die Azubis waren in Bestform und die Schüler waren interessiert, hörten aufmerksam zu und stellten neugierig Fragen.“

Vor den Sommerferien standen alle Termine und die Teilnahmen der Schulen verbindlich fest. Wie in den Vorjahren waren die Teilnehmerplätze auch diesmal bei den Schulen heiß begehrt. „Wir mussten leider im Vorfeld der Tour einigen Schulen eine Absage erteilen“, bedauert Carsten Liebfried. „Wir freuen uns jetzt schon auf eine Fortsetzung im neuen Jahr.“ Die ersten Anfragen von weiterführenden Schulen für eine Teilnahme an der Tour 2018 mit den Sekundarstufen I und II sind schon unmittelbar nach den Besuchen beim zuständigen Projektbüro eingegangen.